Flöhe Katze

Flöhe sind einer der häufigsten Parasiten, die Katzen befallen, und Freilandkatzen werden wahrscheinlich regelmäßig mit Flöhen in Kontakt kommen. Doch auch Hauskatzen können Flöhe bekommen, wenn die Parasiten bei Ihnen zu Hause auftauchen: bei Ihnen, einem anderen Haustier oder einem ungebetenen Gast wie einem Nagetier.

Die Grundlagen über Flöhe

Flöhe sind winzige, flügellose Insekten, die auf dem Körper Ihrer Katze leben, sich von Blut ernähren und Eier in das Fell Ihrer Katze legen, die dann im ganzen Haus abfallen. Ein einziger Floh kann in seinem Leben bis zu 2.000 Eier legen, und sein gesamter Lebenszyklus – vom Ei zur Larve, von der Puppe zur erwachsenen Katze – kann sich in wenigen Wochen vollziehen. Obwohl sie nicht im menschlichen Haar leben, beißen Flöhe Menschen – vor allem an den Knöcheln und Unterschenkeln – und sie springen auch auf andere Haustiere im Haushalt und befallen diese.

Warum Flohbisse für Katzen gefährlich sein können

Flohbisse sind schmerzhaft und juckend für Ihre Katze, und sie können eine Reihe zusätzlicher Probleme verursachen, darunter:

  • Flohallergische Dermatitis (FAD): FAD ist eine Allergie gegen Flohspeichel, die schon nach wenigen Flohstichen eine schwere Reaktion und intensiven Juckreiz auslösen kann. Wenn Ihre Katze FAD hat, kann ihre Haut wund und verkrustet aussehen. Sie kann auch durch Überpflege ihr Fell verlieren, was ein höheres Risiko einer Hautinfektion mit sich bringt.
  • Anämie Kätzchen und ältere Katzen können durch Blutverlust anämisch werden, wenn sie zu oft gebissen werden.
  • Bandwürmer: Wenn Ihre Katze während der Fellpflege Flöhe verschluckt, die mit Bandwurmeiern infiziert sind, kann Ihre Katze am Ende eine Bandwurm-Infektion bekommen.
  • Sich ausbreitende Krankheiten: Katzenflöhe können auch Krankheiten verbreiten, darunter das Bakterium Bartonella (das bei Menschen eine potenziell schwächende Krankheit namens “Bartonellose” oder “Katzenkratzkrankheit” verursachen kann) und Rickettsien (das bei Menschen eine
  • Krankheit namens Rickettsiose verursachen kann), und seltener auch eine schwere menschliche Krankheit namens Typhus.

Wie man einen Flohbefall erkennt

Es kann recht schwierig sein, Flöhe bei Katzen zu erkennen, und das erste Symptom, das Ihnen auffällt, ist das Kratzen. Sie können Ihre Katze regelmäßig untersuchen, indem Sie sie vorsichtig mit einem Flohkamm kämmen und das Fell auf ein feuchtes Stück weißes Gewebe schütteln. Wenn dunkle Flecken (“Flohschmutz”) erscheinen und sich rötlich-braun verfärben, deutet dies darauf hin, dass Ihre Katze Flöhe hat.

In vielen Fällen ist es jedoch nicht offensichtlich, dass Ihr Haustier Flöhe hat, denn Flöhe graben sich tief in das Fell Ihres Haustiers ein und entfernen sich schnell, wenn das Fell geteilt wird, so dass sie schwer zu finden sind.

Flöhe Katze